MIT DEM RICHTIGEN RAUMKLIMA DEN WINTERBLUES VERTREIBEN

Sie lieben es auch, wenn es draußen eiskalt ist und drinnen kuschelig warm? Damit die Wohnung nicht nur warm, sondern auch gesund ist, empfehlen wir Ihnen, das Lüftungsverhalten der Jahreszeit anzupassen.
Trockene kalte Luft eignet sich hervorragend für einen schnellen und gesunden Luftaustausch. Ein kurzer Durchzug bei weit geöffneten Fenstern (zwischen fünf und maximal zehn Minuten) reicht völlig aus. Die feuchtigkeitsbeladene Luft der Wohnung tauscht sich dabei mit der kühlen Außenluft aus. Bei einem gekippten Fenster steigen lediglich Ihre Heizkosten und ein vernünftiger Luftaustausch kann nicht stattfinden. In diesem Fall lüften Sie nur den fensternahen Teil des Zimmers, außerdem kühlt die Fensterlaibung aus. Das hat zur Folge, dass sich die Schimmelgefahr erhöht. Gerade im Schlafzimmer ist die Luftfeuchtigkeit meistens sehr hoch. Haben Sie gewusst, dass ein erwachsener Mensch pro Nacht rund einen halben Liter Feuchtigkeit abgibt und die Feuchtigkeitsaufnahme der Luft bei höherer Lufttemperatur steigt? Wir empfehlen, vor dem Zubettgehen richtig zu lüften, um eine angenehme Schlaftemperatur zu erreichen und am Morgen beim Aufstehen die ausgeatmete Luftfeuchtigkeit durch erneutes Lüften wieder loszuwerden. Kondenswasser am Fenster ist oft ein Zeichen für falsches Lüften! Ganz wichtig ist es, alle Räume der Wohnung – auch Schlafräume – zu heizen. Es ist erwiesen, dass Mieter, die den ganzen Tag gleichmäßig ihre Wohnung beheizen, weniger Heizkosten haben als Mieter, die ständig ihre Heizkörper bei Abwesenheit zudrehen und bei Anwesenheit umso mehr wieder aufdrehen. Dieses Heizen ist ungesund und führt zu Erkältungskrankheiten. Durch das plötzliche starke Anheizen muss sehr viel Wärme abgegeben werden, damit zumindest der Innenraum wohngerecht beheizt wird.
Wenn Sie diese Tipps berücksichtigen, haben Sie es kuschelig und gesund warm. Gleichzeitig schonen Sie Ihr Portemonnaie und Ihre Gesundheit.

DIE WICHTIGSTEN TIPPS FÜR EIN ANGENEHMES RAUMKLIMA:
1. Bei Heizkörpern mit Thermostatventilen regeln die Ventile selbstständig die Raumtemperatur. Wählen Sie als Einstellung die 3, wird die Raumtemperatur konstant auf 20 °C gehalten. Wer gleichmäßig heizt, verbraucht weniger Energie!
2. Bildet sich an Fenstern und Fensterlaibungen Kondenswasser, ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch. Sie können Ihr Raumklima mit einem Thermo-Hygrometer überprüfen. Im Winter sollte die relative Luftfeuchtigkeit nicht über 55 % steigen!
3. Lüften Sie mehrmals täglich für kurze Zeit mit weit geöffneten Fenstern. Stellen Sie die Fenster nicht dauerhaft auf Kipp. Damit verschwenden Sie Heizenergie!