UNESCO EHRT GENOSSENSCHAFTEN - Vertreter beleben die Genossenschaftsidee

Die UNESCO würdigt die Genossenschaftsidee und nimmt sie in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit auf. Damit rücken auch die Wohnungsbaugenossenschaften und ihre aktiven Vertreter in das Rampenlicht.

„Für mich ist das neben einer Anerkennung unserer Arbeit auch eine Würdigung unserer Genossenschaftsmitglieder“, sagt Monika Böhm, Vorsitzende des Arbeitskreises Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften e.V. Schließlich hätten das Engagement der Mitglieder, Vertreter und Ehrenamtlichen dafür gesorgt, dass diese großartige Idee täglich mit Leben gefüllt wird. Monika Böhm: „Hier zeigt sich, welche Innovationskraft, Kreativität und nicht zuletzt Wirtschaftskraft in der Genossenschaftsidee steckt.“ Damit dies funktioniert, gibt es in fast allen Genossenschaften das Vertreteramt. In kleineren Genossenschaften ist diese Aufgabe auf alle Mitglieder verteilt.
Die Vertreter sind somit die Basis des demokratischen Aufbaus der Genossenschaften. Sie agieren als quicklebendiges Bindeglied zwischen Vorstand und Verwaltung auf der einen und den Mitgliedern auf der anderen Seite. Sie kennen die Wünsche der Bewohner und geben auch mal eigene Impulse. Vor allem aber beraten sie über den Jahresabschluss der Genossenschaften, die Verwendung des Bilanzgewinns oder die Deckung des Bilanzverlustes. Und sie wählen auch den Aufsichtsrat, der wiederum den Vorstand beruft. Zudem obliegt ihnen die Entlastung des Aufsichtsrates. Auch wenn die Satzung geändert werden soll, beraten die Vertreter darüber. Darüber hinaus gibt es weitere Rechte, die sie laut Satzung der jeweiligen Genossenschaften wahrnehmen. Gewählt werden die Vertreter in regelmäßigen Abständen. Dabei können sich alle zur Wahl stellen, die volljähriges Mitglied der Genossenschaft sind. Mitglied im Aufsichtsrat oder Vorstand darf man allerdings nicht sein. Das würde der Kontrollfunktion der Vertreter widersprechen.

JEDE ALTERSGRUPPE SOLLTE SICH EINBRINGEN
Schön wäre es, wenn bei den Wahlen die jahrelange Erfahrung vieler erfahrener Vertreter durch die Wahl jüngerer Mitglieder mit einer frischen Brise durchmischt wird. Gerade Jüngere kennen die Bedürfnisse junger Familien, machen sich zukunftsweisende Gedanken und können oft auch berufliche Erfahrungen einbringen. Letztlich entscheidet der Vorstand über die Geschicke der Genossenschaft, doch Anregungen der Vertreter sind meist sehr willkommen. Selbstverständlich können nicht alle Vorschläge sofort umgesetzt werden. Schließlich müssen sie im Interesse aller Genossenschaftsmitglieder bezahlbar und nützlich sein. Weil man kennen muss, worüber man mitbestimmt, gibt es die jährlich stattfindende Vertreterversammlung und zuweilen auch Ausfahrten. Dabei werden alle über den Geschäftsbetrieb unterrichtet und ab und an mit interessanten Vorträgen auf den aktuellen Stand gebracht. Etwa, wie neue Energiekonzepte aussehen und was heutzutage technisch möglich und sinnvoll ist. Schwerpunktmäßig werden Themen diskutiert, die die zukünftigen Aufgaben und Zielsetzungen der Genossenschaften entscheidend beeinflussen. Und nicht zuletzt: Als Vertreter lernt man neue Menschen kennen. Vor einem zu großen Arbeitsaufwand muss sich dabei übrigens niemand fürchten. Meist geht die Einarbeitung schnell und Spaß bringt es auch.

UNITED NATIONS EDUCATIONAL, SCIENTIFIC AND CULTURAL ORGANIZATION
Die „Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur“ – ist sowohl eine internationale Organisation als auch eine der 16 rechtlich selbstständigen Sonderorganisationen der UNO (Vereinte Nationen). Sie wurde 1946 gegründet und hat laut ihrer Verfassung die Aufgabe, „durch Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Völkern in Bildung, Wissenschaft und Kultur zur Wahrung des Friedens und der Sicherheit beizutragen“. Die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie die Entwicklung Afrikas sind Schwerpunkte der UNESCOArbeit. Derzeit hat die UNESCO 195 Mitgliedstaaten (zu denen seit 1951 auch Deutschland gehört), ihr Hauptsitz befindet sich in Paris.
(Text: Arbeitskreis Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften e.V.)

GESTALTEN SIE DIE ZUKUNFT DER HARABAU MIT
Ende 2017 beginnen die Vorbereitungen für die Neuwahlen der Vertreter und Ersatzvertreter. Die HARABAU benötigt hierfür immer aktive Mitglieder, die diese Aufgabe gern übernehmen.