ENERGIEWENDE

Emissionen haben ihren Preis

Wie Sie aus den Medien bereits erfahren haben, wurde mit Beginn dieses Jahres die CO2-Bepreisung für Verkehr und Wärme eingeführt. Ziel dieser Umweltabgabe ist es, die Emission des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) zu reduzieren und u.a. der globalen Erwärmung und der Versauerung der Meere entgegenzuwirken.

Bis 2030 soll in der Europäischen Union der Ausstoß von CO2 im Vergleich zu 1990 um 55 Prozent reduziert werden. Das bedeutet auch eine Verschärfung der Klimaschutz-Ziele für Deutschland und für die Freie und Hansestadt Hamburg. Auch wenn der Preis für CO2 weiterhin für Diskussionen sorgt, ist er seit Beginn des Jahres fester Bestandteil unseres Alltags, beispielsweise beim Tanken. Der CO2-Preis beträgt 25 Euro pro Tonne und gilt für die Sektoren Gebäude, Verkehr und Energie. Bis 2025 soll er schrittweise um 5 Euro pro Jahr angehoben werden auf 55 Euro pro Tonne. 
Durch die Bepreisung erfährt der Klimaschutz mehr Beachtung: Fossile Brenn- und Kraftstoffe wie Erdgas, Benzin und Diesel werden weniger attraktiv und der Umstieg auf klimafreundlichere Technologien wird gefördert. Die Einnahmen sollen u.a. zur Senkung der EEG-Umlage verwendet werden.

Was bedeutet die CO2-Bepreisung für unsere Mitglieder?

Wir gehen zurzeit davon aus, dass es zu Erhöhungen bei den Heizkosten kommen wird. Wie hoch die Mehrbelastung für unsere Mitglieder tatsächlich sein wird, können wir noch nicht absehen. Bis Redaktionsschluss lag für die Umlage der CO2-Kostenanteile auf die Heiz- und Betriebskostenabrechnung noch keine gesetzliche Regelung vor.

Wie können wir zukünftig die steigende Kostenentwicklung eindämmen?

Die Genossenschaft sieht sich in der Pflicht, auf breiter Ebene, im Tagesgeschäft und beim Betrieb unserer Wohnanlagen, die Emission von CO2 durch klimafreundliche und nachhaltige Techniken sowie durch ein hohes Maß an Digitalisierung spürbar zu verringern. Diesem Aufgabenfeld wird sich die HARABAU in den nächsten Jahren durch gezielte Investitionen widmen.

 

GASPREIS WENIGER GESTIEGEN

Dank des von der HARABAU geschlossenen Rahmenvertrages mit der E.ON Energie Deutschland GmbH hat sich der Netto-Gaspreis für 2021 nur gering erhöht. Der Gaspreis 2020 mit 1,715 ct/ kWh (netto) zuzüglich Netzgebühren des Netzbetreibers sowie gesetzlicher Steuern und Gebühren ist ab 2021 um ca. 2,4 % auf 1,7569 ct/kWh (netto) gestiegen.