VERTRETERVERSAMMLUNG 2020

Verschiebung aufgrund von Corona-Beschränkungen
Die für Anfang Juni geplante Vertreterversammlung musste auf den 3. November 2020 verschoben werden. Die COVID-19-Pandemie hat damit auch Einfluss auf den Geschäftbetrieb unserer Genossenschaft. Denn nach Genossenschaftsgesetz und Satzung muss der Jahresabschluss auf der Vertreterversammlung bis spätestens Ende Juni des Folgejahres verabschiedet werden.
„Es ist eine absolute Ausnahmesituation! Um die Gesundheit unserer Vertreterinnen und Vertreter zu schützen, blieb nur die Möglichkeit, die Versammlung in den Herbst zu verschieben. Wir hoffen, dass sich die Lage bis dahin beruhigt hat und die Kontaktbeschränkungen weiter gelockert werden,“ erläutert Vorstand Mario Mack den gemeinsam mit dem Aufsichtsrat gefassten Beschluss. „Wir haben bereits Ende Mai alle Vertreterinnen und Vertreter angeschrieben und ausführlich informiert.“
Das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht stellt sicher, dass alle Organe einer Genossenschaft trotz Abweichung von Satzung und Genossenschaftsgesetz ordnungsgemäß handeln und eine verspätete Beschlussfassung keine Auswirkungen auf die Wirksamkeit der Beschlüsse hat.
„Unsere Vertreterinnen und Vertreter entscheiden wie bisher über die Verwendung des Jahresüberschusses, neue Aufsichtsratsmitglieder sowie die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates – nur erst am 3. November,“ so Mario Mack weiter. Auch die Ausschüttung der Dividenden kann erst nach der Vertreterversammlung erfolgen. „Wir werden sie direkt nach der Beschlussfassung an unsere Mitglieder auszahlen.“